Kongress, 09.04.2010
 

Liebe Leserin, lieber Leser,

Wolfgang van den Bergh, Chefredakteur

Wolfgang van den Bergh, Chefredakteur

Die Erwartungen an den 116. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) sind groß. Und das ist gut so: Nur so hat es die DGIM in den vergangenen Jahren immer wieder geschafft, die Ergebnisse der Vorjahre zu toppen und den Kongress zu einem Publikumsmagneten zu machen. Auch 2010 erwarten die Veranstalter über 8000 Gäste.

2010 liegt ein Schwerpunkt bei den bildgebenden Verfahren, die vom Kongresspräsidenten als Paradebeispiel für den medizinischen Fortschritt genannt werden. Solche Verfahren spielen in der gesamten Inneren Medizin eine immer wichtigere Rolle - das gilt für Ultraschall, alle radiologischen Verfahren, Kernspintechniken bis hin zur Endoskopie. Darüber hinaus wird sich der Kongress mit Infektionskrankheiten und Notfallmedizin beschäftigen. Auch hier gibt es eine klare Antwort auf Entwicklungen der vergangenen Jahre, in denen etwa alte Infektionskrankheiten durch Resistenzentwicklungen wieder zum aktuellen Behandlungsszenario gehören.

Doch was wäre ein Internistenkongress ohne die Gesundheitspolitik? Es gehört zur Tradition, dass der Kongress im Frühjahr auch politische Akzente setzt, die bei anderen Kongressen aufgegriffen werden. Im Mittelpunkt dabei stehen wird eine erste Bilanz liberaler Gesundheitspolitik. Minister Rösler ist von ärztlicher Seite mit Vorschusslorbeeren bedacht worden. Mit ihm ist der Wandel einer zuvor eher stark ideologisch geprägten Gesundheitspolitik eingeleitet worden. Seine Vorschläge für ein Arzneimittelspargesetz haben ihm nicht nur Lob eingebracht. Auch Ärzte werden kritisch hinterfragen, inwiefern ihr therapeutisches Handeln dadurch beeinflusst wird.

Die "Ärzte Zeitung" begleitet Sie als Medienpartner durch den Kongress. Sie halten die erste Kongressausgabe in ihren Händen. Drei weitere werden folgen - gespickt mit Berichten über die wichtigen Ereignisse des Kongresses.

Ich wünsche Ihnen einen erkenntnis- und ereignisreichen Kongress, Ihr

Liebe Leserin, lieber Leser,

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »