Ärzte Zeitung, 09.05.2011

Kongressvorschau

SAPV-Bremser auf dem Rückzug

BERLIN (fuh). Langsam geht's voran: Bei der Umsetzung der Spezialisierten Ambulanten Palliativ Versorgung (SAPV) sinkt die Zahl der zielgerichteten Bremser, die vor allem bei der einen oder anderen Krankenkasse zu beobachten waren.

Nach einem klassischen Fehlstart ist inzwischen viel in Bewegung in die Kassenszene gekommen. Verträge wurden ausgehandelt und geschlossen, darüber hinaus sind ambulante Versorgungsstrukturen entstanden.

Die Versorgungslandschaft stellt sich allerdings immer noch sehr heterogen dar. Es gibt Palliative Care Teams (PCT), die noch in ihren Startlöchern stehen. Andere PCTs hingegen wollen das Handtuch werfen und stehen bereits vor dem Aus. Wo stehen die einzelnen PCTs? Wohin geht überhaupt die Reise in der ambulanten Palliativversorgung?

Klar scheint, dass noch hoher Klärungsbedarf besteht. Letztlich gibt es aber ein gesellschaftliches Ziel und es gibt auch wachsenden Konsens, dass sich alle Mühen lohnen: Es geht darum, das Menschen in unserem Land selbstbestimmt und in Würde zu Hause sterben können. So hat es der Gesetzgeber gewollt, und so wird es von den allermeisten Bürgern auch gewünscht.

Neue sektorenübergreifende Versorgungsformen am Beispiel der Onkologie?/ Palliative Patientenversorgung. 12. Mai, 11-12.30 Uhr

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »