Kongress, 13.06.2012

Betriebe entwickeln innovative Gesundheitsprojekte

Betriebe entwickeln innovative Gesundheitsprojekte

BERLIN (eb). Die betriebliche Gesundheitsförderung ist auch aus Sicht des Bundesgesundheitsministeriums gut geeignet, auf die gesundheitlichen Beanspruchungen der Beschäftigten und veränderten psychischen Belastungen, etwa durch den zunehmenden Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologien sowie Zeitdruck, angemessen zu reagieren.

In den vergangenen Jahre hat sch in diesem Bereich viel bewegt, dennoch besteht nach Expertenauffassung immer noch ein großer Handlungsbedarf. Ziel ist es, die Gesundheit, Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden der Beschäftigten zu fördern.

Dabei sollen im Idealfall Arbeitsmittel, Arbeitsumgebung, Arbeitszeit, Arbeitsorganisation, Sozialbeziehung, individuelle Anpassungen und unterstützendes Umfeld einbezogen werden

Die Veranstaltung beim Hauptstadtkongress zeigt, dass es im Bereich des Gesundheitsmanagements innovative Ansätze gibt und viele Unternehmen kreative Ideen entwickeln.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »