Kongress, 13.06.2012

Betriebe entwickeln innovative Gesundheitsprojekte

Betriebe entwickeln innovative Gesundheitsprojekte

BERLIN (eb). Die betriebliche Gesundheitsförderung ist auch aus Sicht des Bundesgesundheitsministeriums gut geeignet, auf die gesundheitlichen Beanspruchungen der Beschäftigten und veränderten psychischen Belastungen, etwa durch den zunehmenden Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologien sowie Zeitdruck, angemessen zu reagieren.

In den vergangenen Jahre hat sch in diesem Bereich viel bewegt, dennoch besteht nach Expertenauffassung immer noch ein großer Handlungsbedarf. Ziel ist es, die Gesundheit, Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden der Beschäftigten zu fördern.

Dabei sollen im Idealfall Arbeitsmittel, Arbeitsumgebung, Arbeitszeit, Arbeitsorganisation, Sozialbeziehung, individuelle Anpassungen und unterstützendes Umfeld einbezogen werden

Die Veranstaltung beim Hauptstadtkongress zeigt, dass es im Bereich des Gesundheitsmanagements innovative Ansätze gibt und viele Unternehmen kreative Ideen entwickeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »