Ärzte Zeitung, 22.09.2014

Pflege-Kongress

"Nicht schneller, aber anders arbeiten!"

Gute Pflege zu bezahlbaren Preisen: Nötig sind strukturierte Behandlungsprozesse, so der Unternehmensberater.

HAMBURG. Im Krankenhaus wird oft improvisiert, anstatt in strukturierten Prozessen zu arbeiten. Das bemängelt Professor Heinz Lohmann, Unternehmensberater für die Gesundheitswirtschaft in Hamburg.

Beim 12. Gesundheitspflege-Kongress am 24./25. Oktober in Hamburg wird er seine Thesen vorstellen, wie gute Pflege zu bezahlbaren Preisen mit weniger Personal künftig machbar sein wird.

"Nicht schneller, sondern anders arbeiten", so lautet die Antwort des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlers. Das heißt: strukturierte Behandlungsprozesse aufbauen und in moderne Informationstechnologie investieren.

So könne beispielsweise die Dienstplangestaltung oder die Bestellung von Ersatzteilen automatisch erfolgen. "Kliniken müssen von Handbetrieb auf Automatik umstellen", so Lohmann.

Häufig werde mangelnde Modernität durch mehr Personal ausgeglichen. "So verplempern Pflegekräfte und Ärzte einen Teil ihrer Arbeitszeit mit Logistik- und Dokumentationstätigkeiten, die in anderen Branchen von der Technik erledigt werden."

Für Lohmann ein Argument gegen eine Pflegepersonalregelung. Pflegeverantwortliche sollten statt einer Quotierung des Pflegepersonals moderne Betriebsabläufe vorantreiben und Ängste vor einer Technisierung ablegen. (an)

Vortrag Prof. Heinz Lohmann: "Wertschätzung durch Wertschöpfung", Freitag, 24. Oktober, 9.00 bis 12.30 Uhr. Weitere Informationen zum Kongress: Andrea Tauchert, Tel. 030/82787-5510, andrea.tauchert@springer.com, www.heilberufe-kongresse.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »