Ärzte Zeitung, 17.07.2008

Seltenes Ereignis: Ein Zwilling ist schwarz und einer ist weiß

Hautfarbe wird von mehreren Genen bestimmt / Meist mischen sich die Erbanlagen

BERLIN (hub). Die Geburt von Zwillingen ist etwas normales. Spektakulär wird es, wenn die Geschwister unterschiedliche Hautfarben haben. Der Grund: Die Hautfarbe wird über viele Gene vererbt.

Glückliche Eltern mit sehr seltenem - und müdem - Zwillingsnachwuchs.

Foto: dpa

"Zwischen 10 und 100 Genen sind an der Bildung der Hautfarbe beteiligt", sagt Professor Andreas Gal, Humangenetiker am Uniklinikum Eppendorf in Hamburg. Es gibt Informationen für die Farbe weiß und welche für schwarz. "Die Gene für schwarz bestimmen die Menge an Hautpigmenten", so Gal im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Die Gene sind über die 46 Chromosomen der Körperzellen verteilt. Das ist in der Regel auch auf den 23 Chromosomen in Eizelle und Spermien so.

"In sehr seltenen Fällen kann es vorkommen, dass fast alle Gene für weiß in einer Eizelle zusammenkommen - oder für schwarz." Um Zwillinge wie die jetzt in Berlin geborenen zu zeugen, muss so ein Zufall gleich zweimal während eines Zyklus passieren. Und vor allem müssten zwei Eizellen heranreifen. In einer befänden sich dann die Informationen für weiße Hautfarbe, in der anderen die für schwarz.

"Die Wahrscheinlichkeit für so etwas ist sehr gering", so Gal. In den Medien wurde von einer Chance von eins zu einer Million gesprochen. "Das kann auch noch geringer sein", sagt Gal.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »