Ärzte Zeitung, 13.02.2004

FUNDSACHE

Impotenz-Tag am Valentinstag

Am Samstag ist Valentinstag, der Tag für Verliebte. Valentinstag kommt aus den USA, wird aber inzwischen fast überall gefeiert. In Großbritannien allerdings hat der 14. Februar eine Doppel-Bedeutung: Hier ist morgen nämlich auch der Nationale Impotenz-Tag, und irgendwie paßt das ja auch zum Tag der Verliebten.

Einer von zehn britischen Männern über 21 Jahren leidet an erektiler Dysfunktion, berichtet BBC online. Doch nur die wenigsten - zehn Prozent, wird geschätzt - suchen deshalb Hilfe. Viele Männer schämen sich so sehr, daß sie nicht einmal mit ihren Partnern darüber reden. Und das ist in Deutschland ja nicht anders.

Ziel des Impotenz-Tages ist, Männern - und Frauen natürlich auch - Mut zu machen, damit sie Hilfe suchen. Denn Hilfe gibt es schließlich, das stellen alle Kampagnen in den Mittelpunkt ihrer Aufrufe. Schließlich soll jeder auch den Valentinstag leidenschaftlich feiern können. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »