Ärzte Zeitung, 11.06.2004

FUNDSACHE

Seitensprung? Die Gene sind schuld!

Diese Nachricht wird all jene beruhigen, die aufgrund eines Seitensprungs unter schlechtem Gewissen leiden: Einer Studie zufolge ist die Untreue bei manchen Menschen nämlich genetisch programmiert. Sie werden sich künftig herausreden: Ich kann doch gar nichts dafür...

Professor Tim Spector, Zwillingsforscher am St. Thomas‘s Hospital in London, hat herausgefunden, daß wenn ein weiblicher Zwilling untreu wurde, die Wahrscheinlichkeit bei 55 Prozent lag, daß auch ihre Zwillingsschwester einen Seitensprung riskierte. Normalerweise, so Spector weiter, seien etwa 23 Prozent der britischen Frauen untreu.

Bei eineiigen Zwillingen fand der Londoner Forscher eine noch größere Übereinstimmung in puncto Treue oder Untreue, was er als weiteren Beweis seiner These deutet. Natürlich seien die Gene nicht die alleinige Ursache für Untreue, schränkt er ein. Auch soziale Komponenten seien hier zu berücksichtigen. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »