Ärzte Zeitung, 18.02.2005

"KlarSicht" gibt Durchblick

Mitmach-Parcours zur Tabak- und Alkoholprävention

BERLIN (ami). Taumeln wie ein Betrunkener - wie sich das anfühlt, können Jugendliche nun im "KlarSicht"-Mitmachparcours zur Alkohol- und Tabakprävention ausprobieren. "Drunk-Buster" heißt die Spezialbrille, die simuliert, wie die Wahrnehmung durch einen Rausch verzerrt wird. Entwickelt hat den Parcours die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA).

Da geraten die Jugendlichen ganz schön ins Taumeln: "Drunk-Buster" heißt die Spezialbrille, die simuliert, wie ein Rausch die Wahrnehmung verzerrt. Foto: ami

Die neue Präventions-Maßnahme soll als Bindeglied zwischen der "Rauchfrei"-Kampagne und dem Projekt "Bist du stärker als Alkohol" dienen. "Was wir in der Prävention immer trennen, findet im Alltag gemeinsam statt. Deshalb wollen wir das hier wieder zusammenbinden", sagte Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der BzgA, in Berlin.

Laut BzgA rauchen etwa 35 Prozent der 12- bis 25jährigen in Deutschland, und sie nehmen im Durchschnitt pro Woche 68,8 Gramm reinen Alkohol zu sich - 14,9 Gramm mehr als im Jahr 2001. Erfolgen bei der Tabakprävention steht ein gefährlicher Trend beim Alkoholkonsum entgegen, heißt es.

Weitere Infos: www.bzga.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »