Ärzte Zeitung, 25.08.2005

Erfolg mit Antibiotikum gegen Würmer

BONN (ple). Mit dem gebräuchlichen Antibiotikum Doxycyclin lassen sich Patienten mit einer lymphatischen Filariose (Elefantiasis) erfolgreich behandeln.

Dies ist das Ergebnis einer doppelblinden randomisierten und Placebo-kontrollierten Studie in Tanzania in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe um Professor Achim Hörauf vom Uniklinikum Bonn.

Die Studienteilnehmer erhielten acht Wochen lang täglich 200 mg Doxycyclin oder ein Scheinpräparat (Lancet 365, 2005, 2116). Nach 8 bis 14 Monaten waren die Mikrofilarien - das sind Entwicklungsstadien - fast komplett ausgerottet.

Auch erwachsene Würmer, die Ursache etwa des Lymphödems, wurden durch das Medikament eliminiert. Das Antibiotikum tötet vor allem das Bakterium Wolbachia, ohne das sich der Fadenwurm nicht entwickeln kann.

Nach Ansicht von Hörauf ist das Antibiotikum aufgrund der Studienergebnisse auch zur Behandlung von Patienten in Deutschland geeignet, die sich während einer Auslandsreise oder in ihrem Herkunftsland mit dem durch Mücken oder Fliegen übertragenen Erreger der Tropenkrankheit infiziert haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »