Ärzte Zeitung, 17.10.2010

Memantin-Lösung richtig dosieren!

NEU-ISENBURG (eb). Die Unternehmen Lundbeck und Merz weisen darauf hin, bei ihren neuen Dosierpumpen mit dem Antidementivum Memantin (Axura®, Ebixa®) genau auf die Dosierung zu achten. So seien bis August 2010 sieben Fälle von Überdosierungen bekannt geworden. Dabei wurde bei einigen Patienten starke Müdigkeit beobachtet.

Grund sei die Verwechslung mit der Dosis, die aus den ebenfalls erhältlichen Tropfflaschen verabreicht wird. Mit der Dosierpumpe werden pro Pumpbewegung 5 mg Memantinhydrochlorid abgegeben, vier Pumpbewegungen entsprechen der Maximaldosis von 20 mg/d.

Die Tropfflaschen werden voraussichtlich im Februar 2011 vom Markt genommen und dann komplett durch die neuen Dosierpumpen ersetzt, heißt es in einer Mitteilung der beiden Unternehmen.

Drug Safety Mail 2010-122 vom 15.10.2010 auf www.akdae.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »