Ärzte Zeitung, 22.02.2011

Allgemeinmedizin

Neue Erkenntnisse über die Versorgung beim Hausarzt

Das umfangreiche Register des Forschungsprojekts CONTENT enthält detaillierte Versorgungsdaten von über 100 000 Patienten in Hausarztpraxen.

Neue Erkenntnisse über die Versorgung beim Hausarzt

"Was man nicht dokumentiert, das existiert nicht". Dieses noch immer gültige Zitat der emeritierten Allgemeinmedizin-Professorin Gisela Fischer aus Hannover mahnt eine gute Dokumentation in der Praxis an. Wenn diese dann eine episodenbezogene Struktur hat, wie bei CONTENT, dann gibt sie dem Hausarzt einen guten Überblick über die Versorgung seiner Patienten und trägt zu einem besseren Fallverständnis bei. Aus der Perspektive des Forschers erlaubt sie zu beschreiben, warum Patienten ihren Hausarzt aufsuchen und wie dieser dann vorgeht.

Was ist der besondere Beitrag der Allgemeinmedizin in einem komplexen Gesundheitssystem? Der Hausarzt ist, wie die Daten in diesem Buch zeigen, auf jeden Fall mehr als ein Koordinator zwischen den Versorgungsebenen oder Vermittler von Gesundheitsdienstleitungen.

Ein besonderer Beitrag ist zum Beispiel, die Patienten nicht kränker zu machen, als sie sind. Da ist die vorschnelle Bezeichnung des Problems des Patienten mit einem Diagnosecode nicht dienlich.

Es erfordert stattdessen ein vorsichtiges Herantasten und ständiges Abwägen zwischen dem Ausschluss eines abwendbar gefährlichen Verlaufs, den Präferenzen der Patienten und der Auswahl einer angemessenen Therapie.

CONTENT ist ein Forschungsprojekt der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung des Universitätsklinikums Heidelberg unter Förderung des Bundeministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Mit Hilfe eines verbesserten Dokumentationskonzepts auf Basis der International Classification of Primary Care (ICPC) und der Berücksichtigung von Behandlungsfällen wurde über modifizierte Praxisverwaltungsprogramme ein Morbiditätsregister im hausärztlichen Bereich geschaffen.

Inzwischen enthält das Register detaillierte Morbiditäts- und Versorgungsdaten von über 100 000 Patienten mit insgesamt über 1,5 Millionen Kontaktdaten von Patienten zu ihrem Hausarzt. Zielgruppe des Buches sind Hausärzte, Entscheidungsträger in der Politik sowie Interessierte in Forschung und Lehre.

Laux, Gunter; Kühlein, Thomas; Gutscher, Andreas; Szecsenyi, Joachim: Versorgungsforschung in der Hausarztpraxis. Ergebnisse aus dem CONTENT-Projekt 2006-2009. 112 Seiten, broschiert, 19,95 Euro. ISBN 978-3-89935-268-9

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wieder, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

Schwerionen überwinden Tumor-Resistenz

Eine Bestrahlung mit Schwerionen bei Glioblastom kann offenbar auch sehr resistente Krebszellen abtöten. Damit könnte die Schwerionen-Bestrahlung die bessere Alternative zu Photonen sein. mehr »

Die Delegations-Hochburgen in Deutschland

Hausbesuch von NäPA oder VERAH? Geriatrisches Basisassessment durch MFA? Die Neigung von Ärzten, Arbeit zu delegieren, variiert zwischen den Regionen stark. Wie groß die Unterschiede sind, zeigt unsere Karte des Monats. mehr »