Forschung und Praxis, 07.06.2004

Eine clevere Arzneikombi erhält neue Niere

Nach Nierentransplantation schützt eine individuelle konzentrationskontrollierte Therapie mit dem modernen Immunsuppressivum Everolimus (Certican®) plus niedrigdosiertem Ciclosporin vor Abstoßung und erhält zudem eine gute Nierenfunktion. Dabei hat sich eine minimale Everolimus-Tageskonzentration im Blut (Talspiegel) von mehr als 3 ng / ml als besonders effektiv erwiesen.

Forscher um Dr. Stefan Vitko aus Prag behandelten in zwei Studien fast 500 Patienten nach Nierenübertragung (Am J Transplant 4, 2004, 626). Sie bekamen in der ersten Studie 1,5 oder 3 mg / Tag Everolimus und Steroid plus niedrigdosiert Ciclosporin - abhängig von Everolimus-Spiegel und den Zusatzarzneien.

In der zweiten Studie gab es zudem initial den Antikörper Basiliximab (Simulect®). Primärer Endpunkt war die Nierenfunktion nach sechs Monaten. Ergebnis: Über die Hälfte der Patienten hatte ein maximales Kreatinin von 132 µmol / l, was für eine sehr gute Langzeitprognose spricht.

Die Inzidenz akuter Abstoßung lag mit Talspiegeln unter 3 ng / ml signifikant höher (Studie 1: sechs von acht, Studie 2: drei von sechs Patienten) als mit Talspiegeln über 3 ng / ml (Studie 1: 38 von 221, Studie 2: 31 von 234 Patienten). Basiliximab brachte bei Talspiegeln unter 3 ng / ml ein zusätzliches Plus.

Der Grund für steigende Kreatininwerte bei Everolimus-Ciclosporin-Kombination sei der Synergismus beider Wirkstoffe, so Dr. Klemens Budde von der Berliner Charité. Daher macht es Sinn, Ciclosporin so niedrig wie möglich und an den Everolimus-Spiegel angepaßt zu dosieren. Und: "Es scheint so, daß die Niedrigdosis-Strategie in Kombination mit Basiliximab das Problem der Nierenbeeinträchtigung teilweise löst", so Budde bei einer Novartis-Veranstaltung. (slp)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »