Ärzte Zeitung, 11.05.2005

Mit Vernebler gegen Abstoßung fremder Lunge

MÜNCHEN (wst). Mit einmal täglich über moderne Vernebler inhalierte Immunsuppressiva kann die Fünf-Jahres-Überlebensrate von Patienten nach einer Lungentransplantation um etwa 30 Prozent verbessert werden.

Dies ist das vorläufige Ergebnis einer noch unveröffentlichten Studie aus den USA, über das der Thoraxchirurg Privatdozent Dr. Rudolf Hatz vom Universitätsklinikum Großhadern auf einer vom Unternehmen Wyeth unterstützten Veranstaltung am Klinikum berichtet hat.

Die vielversprechende Methode der lokalen Immunsuppression wird noch in diesem Jahr auch bei Patienten nach Lungentransplantation in Großhadern eingeführt werden. Man hofft, damit etwa die Fünf-Jahres-Überlebensrate von Patienten mit Lungentransplantation aufgrund einer fortgeschrittenen Mukoviszidose von derzeit 62 auf über 80 Prozent anheben zu können. Die größten Erfahrungen zu inhalierbaren Immunsuppressiva liegen bisher zu Ciclosporin in einer speziellen Galenik vor.

Außer Mukoviszidose-Patienten kommen Patienten mit ausgeprägten Lungenemphysemen oder mit Lungenfibrose für eine Lungentransplantation in Frage.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3435)
Organisationen
Wyeth (342)
Wirkstoffe
Ciclosporin (205)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »