Ärzte Zeitung, 27.02.2006

Organspenden - Herzchirurgen für mehr Aufklärung

HAMBURG (di). Deutschlands Herzchirurgen fordern eine bessere Aufklärung der Bevölkerung über Organspenden. Hintergrund: Die Zahl der Herztransplantationen ist rückläufig.

"Wir müssen Menschen die Chancen von Organspenden nahe bringen und ihnen die Furcht davor nehmen", sagte Professor Arno Krian auf der 35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) in Hamburg.

Er verwies auf die rückläufige Zahl von Herztransplantationen. 2005 gab es in Deutschland insgesamt 381 Eingriffe, 1998 waren es 526. Krian forderte, die Bürger mehr über das Thema zu informieren und auch in der Öffentlichkeit mehr für Organspenden zu werben.

Insgesamt blieb in Deutschland die Gesamtzahl der herzchirurgischen Eingriffe im vergangenen Jahr mit 98 500 nahezu konstant. Die Auswertung aus allen 79 herzchirurgischen Kliniken ergab, daß der Anteil älterer Patienten zunimmt.

Das Durchschnittsalter der Patienten bei Bypaß-Operation oder zum Aortenklappenersatz liegt bei 68 Jahren, bei Kombinationseingriffen über 72 Jahre. Über ein Drittel der Patienten sind älter als 70 Jahre, sechs Prozent älter als 80 Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »