Ärzte Zeitung, 12.10.2007

Bauchfelldialyse ist ähnlich effektiv wie Hämodialyse

MÜNCHEN (wst). Nur etwa 3000 der 65 000 Dialyse-Patienten in Deutschland nutzen die Peritonealdialyse, alle übrigen die Hämodialyse. Dabei sind beide Verfahren ähnlich effektiv und sicher. Hauptgrund für den geringen Einsatz der Bauchfelldialyse dürften vor allem Informationsdefizite sein.

Große Studien belegen: Der Erfolg einer späteren Nierentransplantation und das Überleben nach einer Peritonealdialyse (PD) sind ähnlich wie nach einer Hämodialyse (HD). Das hat Dr. Michael Nebel beim Nephrologen-Kongress in München berichtet. Patienten, die in den ersten vier bis fünf Jahren eine PD machen und dann auf eine HD umsteigen, haben sogar eine bessere Prognose als jene, die von Anfang an eine HD erhielten.

Statt bisher fünf Prozent wäre ein höherer Anteil von Patienten mit PD wünschenswert, sagte Nebel. Die PD sei durch verbesserte Spüllösungen verträglicher geworden, sagte Nebel vom KfH Nierenzentrum Köln-Merheim. Wesentlicher Vorteil der PD: Sie ist zu Hause machbar und damit leichter in den Alltag integrierbar.

Zusätzlich steigen Selbstwertgefühl und Lebensqualität, da die Patienten die Verantwortung selbst übernehmen. Allerdings schrecken manche gerade deswegen vor einer PD zurück. Dabei sind selbst ältere Patienten imstande, das Verfahren zu erlernen. Wichtig ist jedoch, sie rechtzeitig im Verlauf ihrer fortschreitenden Nierenerkrankung darauf vorzubereiten. Stehe die Dialyse kurz bevor, sei sorgfältiges Abwägen schwierig, da schnell zwischen den Verfahren entschieden werden müsse.

Weitere Infos im Internet unter: www.kfh-dialyse.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »