Ärzte Zeitung, 25.04.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Training für den klinischen Blick

Ein genauer diagnostischer Blick ist auch in der hoch technisierten Medizin unverzichtbar für eine gute und kostengünstige Behandlung von Patienten. Das umfangreiche Standardwerk zur Differenzialdiagnostik von Privatdozent Frank W. Tischendorf ist nun in einer neuen Auflage erschienen und lässt auf 629 Seiten und mit über 1200 Bildern keine Fragen mehr offen.

Das Buch ist Atlas und Textbuch in einem und wird ergänzt durch viele Übersichtstabellen. Rechts im Buch ist stets eine Seite mit Bildern, links die Beschreibung der Symptome, Syndrome und Krankheiten. Im Zentrum steht die Innere Medizin, aber auch Nachbargebiete wie die Dermatologie, Orthopädie, Neurologie und Ophthalmologie werden berücksichtigt.

Auch seltene Krankheiten, etwa das Bardet-Biedl-Syndrom, werden erwähnt. Das Buch eignet sich hervorragend zum Nachschlagen und zum Prüfen von Verdachtsdiagnosen. Für Pathophysiologie, Therapie und Komplikationen muss dann aber auf weiterführende Werke zurückgegriffen werden. (jma)

Frank W. Tischendorf: Der diagnostische Blick, Schattauer 2008, 7. Auflage, 629 Seiten, 1200 Abbildungen, 99 EUR, ISBN 978-3-7945-2474-7

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »