Ärzte Zeitung, 25.04.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Training für den klinischen Blick

Ein genauer diagnostischer Blick ist auch in der hoch technisierten Medizin unverzichtbar für eine gute und kostengünstige Behandlung von Patienten. Das umfangreiche Standardwerk zur Differenzialdiagnostik von Privatdozent Frank W. Tischendorf ist nun in einer neuen Auflage erschienen und lässt auf 629 Seiten und mit über 1200 Bildern keine Fragen mehr offen.

Das Buch ist Atlas und Textbuch in einem und wird ergänzt durch viele Übersichtstabellen. Rechts im Buch ist stets eine Seite mit Bildern, links die Beschreibung der Symptome, Syndrome und Krankheiten. Im Zentrum steht die Innere Medizin, aber auch Nachbargebiete wie die Dermatologie, Orthopädie, Neurologie und Ophthalmologie werden berücksichtigt.

Auch seltene Krankheiten, etwa das Bardet-Biedl-Syndrom, werden erwähnt. Das Buch eignet sich hervorragend zum Nachschlagen und zum Prüfen von Verdachtsdiagnosen. Für Pathophysiologie, Therapie und Komplikationen muss dann aber auf weiterführende Werke zurückgegriffen werden. (jma)

Frank W. Tischendorf: Der diagnostische Blick, Schattauer 2008, 7. Auflage, 629 Seiten, 1200 Abbildungen, 99 EUR, ISBN 978-3-7945-2474-7

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »