Ärzte Zeitung online, 28.08.2018

Geriatrie

Ehe schützt vor Mangelernährung im Alter

ERLANGEN / NÜRNBERG. Von Mangelernährung im Alter sind besonders Unverheiratete und getrennt oder geschieden lebende Menschen betroffen, während verheiratete und verwitwete Männer und Frauen besser für sich sorgen.

Auch wer Probleme beim Gehen oder Treppensteigen hat oder vor Kurzem im Krankenhaus war, leidet häufiger an Mangelernährung. Keinen Einfluss hat dagegen Appetitlosigkeit, die oft als wesentliche Ursache von Mangelernährung gilt, wie Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Nürnberg-Erlangen herausgefunden haben.

Gemeinsam mit internationalen Kollegen werteten die Forscher um Melanie Streicher in einer Meta-Analyse die Daten von 4844 Menschen im Alter zwischen 72 und 85 Jahren aus (J Am Geriatr Soc 2018; online 23. August).

Die Teilnehmer lebten in Privathaushalten in Deutschland, Irland, den Niederlanden und Neuseeland. Zwischen 4,6 und 17,2 Prozent der Teilnehmer entwickelten im Verlauf der Studien eine Mangelernährung, wobei Alter, Familienstand, Einschränkungen beim Gehen und Treppensteigen sowie Krankenhausaufenthalte einen signifikanten Einfluss hatten, wie die FAU berichtet.

Insgesamt untersuchten die Forscher den Einfluss von 23 Variablen – von Kaubeschwerden über kognitive Beeinträchtigungen, Einsamkeit und Depression bis hin zu einem Umzug in ein Pflegeheim.

Sie wollen nun Empfehlungen zum Screening und zur Prävention von Mangelernährung bei Älteren aussprechen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »