Geriatrie

Ehe schützt vor Mangelernährung im Alter

Veröffentlicht:

ERLANGEN / NÜRNBERG. Von Mangelernährung im Alter sind besonders Unverheiratete und getrennt oder geschieden lebende Menschen betroffen, während verheiratete und verwitwete Männer und Frauen besser für sich sorgen.

Auch wer Probleme beim Gehen oder Treppensteigen hat oder vor Kurzem im Krankenhaus war, leidet häufiger an Mangelernährung. Keinen Einfluss hat dagegen Appetitlosigkeit, die oft als wesentliche Ursache von Mangelernährung gilt, wie Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Nürnberg-Erlangen herausgefunden haben.

Gemeinsam mit internationalen Kollegen werteten die Forscher um Melanie Streicher in einer Meta-Analyse die Daten von 4844 Menschen im Alter zwischen 72 und 85 Jahren aus (J Am Geriatr Soc 2018; online 23. August).

Die Teilnehmer lebten in Privathaushalten in Deutschland, Irland, den Niederlanden und Neuseeland. Zwischen 4,6 und 17,2 Prozent der Teilnehmer entwickelten im Verlauf der Studien eine Mangelernährung, wobei Alter, Familienstand, Einschränkungen beim Gehen und Treppensteigen sowie Krankenhausaufenthalte einen signifikanten Einfluss hatten, wie die FAU berichtet.

Insgesamt untersuchten die Forscher den Einfluss von 23 Variablen – von Kaubeschwerden über kognitive Beeinträchtigungen, Einsamkeit und Depression bis hin zu einem Umzug in ein Pflegeheim.

Sie wollen nun Empfehlungen zum Screening und zur Prävention von Mangelernährung bei Älteren aussprechen. (eb)

Mehr zum Thema

Glosse

Die Duftmarke: Die blaue Zimtschnecke

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“