Ärzte Zeitung, 15.09.2005

Krebsprävention: Frauen für Studie gesucht

NEU-ISENBURG (eb) Das Brustzentrum des Universitätskrankenhauses Eppendorf in Hamburg hat jüngst die weltweit 1000ste Patientin in die internationale IBIS-II-Studie aufgenommen. In der Studie wird die Wirksamkeit und Verträglichkeit des Aromatase-Hemmers Anastrozol zur Prävention geprüft.

Insgesamt sollen 10 000 Patientinnen in die Studie aufgenommen werden. An der IBIS-II-Studie nehmen zwei Patientengruppen teil: Die erste Gruppe besteht aus gesunden Frauen zwischen 40 und 70 Jahren, die ein erhöhtes Brustkrebsrisiko haben. In der zweiten Gruppe sind Frauen, die bereits Krebsvorstufen haben.

Wer an der Studie teilnehmen will, kann Fragebögen zur Ermittlung des Brustkrebsrisikos, die IBIS-II-Broschüre und die Liste deutscher Studienzentren im Internet abrufen: www.brustkrebsvorbeugen.de

Weitere Infos beim norddeutschen Leitzentrum in Kiel, PD Dr. Nicolai Maass, Tel.: 0431 / 5 97 21 00

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »