Ärzte Zeitung, 21.11.2005

Häusliche Gewalt - neuer Leitfaden für die Praxis

FRANKFURT/MAIN (ine). Hausärzte sind in der Praxis oft erste Ansprechpartner für Frauen, die häusliche Gewalt erfahren haben. Die Beratungsstelle Frauennotruf in Frankfurt/Main bietet Ärzten einen speziellen Anamnese- und Dokumentationsbogen für die Behandlung der Patientinnen an. Der Bogen wurde vom hessischen Sozialministerium entwickelt.

Die Formulare sollen Ärzten die Dokumentation erleichtern. Sie bieten zudem eine Orientierungshilfe für eine zügige und qualifizierte Diagnose und Behandlung. Unter anderen werden Ärzte informiert, wie ein Attest aussehen muß, um vor Gericht bestehen zu können.

Auch Tips fürs Patientengespräch sind darin zu finden. Zwei Seiten mit Adressen und Telefonnummern von Notrufen und Beratungsstellen in ganz Hessen runden das Angebot ab.

"Der Bogen kann sowohl als Leitfaden für das Gespräch als auch als Anleitung für eine gründliche Untersuchung dienen", heißt es bei der Beratungssstelle Frauennotruf.

Weitere Infos zum Thema im Internet: www.frauennotrufe-hessen.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »