Ärzte Zeitung, 21.03.2007

Neugeborene profitieren vom späten Abnabeln

HAMILTON (ple). Wird bei Neugeborenen die Nabelschnur nicht sofort, sondern frühestens nach zwei Minuten durchtrennt, dann profitieren die Kinder über einen Zeitraum bis zu einem halben Jahr davon.

Das hat die Auswertung der Daten von 15 Studien mit fast 2000 Neugeborenen ergeben (JAMA 297/11, 2007, 1241 und 1257). Neugeborene, die frühestens nach zwei Minuten abgenabelt wurden, hatten einen besseren Hämatokrit, einen besseren Eisenstatus (gemessen anhand der Ferritin-Konzentration) sowie einen stärker gefüllten Eisenspeicher als die Kinder der Vergleichsgruppe.

Der wichtigste Befund sei, so die kanadischen Gynäkologen, dass im Alter von einem viertel Jahr das Anämie-Risiko offenbar fast halbiert und das Risiko für einen ungenügenden Eisenspeicher um ein Drittel verringert ist, wenn später statt sofort nach der Geburt abgenabelt wird.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5541)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »