Ärzte Zeitung, 21.03.2007

Neugeborene profitieren vom späten Abnabeln

HAMILTON (ple). Wird bei Neugeborenen die Nabelschnur nicht sofort, sondern frühestens nach zwei Minuten durchtrennt, dann profitieren die Kinder über einen Zeitraum bis zu einem halben Jahr davon.

Das hat die Auswertung der Daten von 15 Studien mit fast 2000 Neugeborenen ergeben (JAMA 297/11, 2007, 1241 und 1257). Neugeborene, die frühestens nach zwei Minuten abgenabelt wurden, hatten einen besseren Hämatokrit, einen besseren Eisenstatus (gemessen anhand der Ferritin-Konzentration) sowie einen stärker gefüllten Eisenspeicher als die Kinder der Vergleichsgruppe.

Der wichtigste Befund sei, so die kanadischen Gynäkologen, dass im Alter von einem viertel Jahr das Anämie-Risiko offenbar fast halbiert und das Risiko für einen ungenügenden Eisenspeicher um ein Drittel verringert ist, wenn später statt sofort nach der Geburt abgenabelt wird.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5786)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »