Ärzte Zeitung, 08.05.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Krankheit durch Schäden noch vor der Geburt

Besondere intrauterine Lebensbedingungen für Feten und perinatal erworbene Schäden können zu chronischen Krankheiten führen, womöglich durch fehlerhafte Prägung des Kindes im Bauch der Mutter. Ein bekanntes Beispiel: Kinder diabetischer Mütter werden eher übergewichtig oder adipös als Kinder nichtdiabetischer Mütter.

Das gestörte intrauterine Wachstum war Thema eines Symposiums der "Stiftung für das behinderte Kind" in Berlin, dessen wichtigste Beiträge Herausgeber Professor Joachim W. Dudenhausen von der Charité Berlin jetzt in einer Broschüre zusammengefasst hat.

Außer um vermindertes oder vermehrtes Wachstum als Folgen perinataler Unter- und Überernährung geht es darin etwa auch um renale und kardiale Funktionsstörungen bei wachstumsretardierten Kindern oder um sozioökonomische Zusammenhänge bei Wachstumsstörungen. Eingegangen wird auch auf die Prophylaxe und Therapie bei intrauteriner Wachstumsrestriktion mit Acetylsalicylsäure, niedermolekularem Heparin oder mit Kortikoiden. Allerdings steht man damit in mancher Hinsicht am Anfang der Forschung auf dem noch jungen Teilgebiet der Funktionellen Teratologie (engl.: Fetal Programming).

Ziel der Broschüre ist es, das Bewusstsein von Ärzten und Öffentlichkeit für die Zusammenhänge zwischen gestörtem vorgeburtlichem Wachstum und Gesundheit des Kindes zu schärfen. (ner)

Joachim W. Dudenhausen: Das vorgeburtliche Wachstum des Kindes. Urban & Vogel, München 2007. 74 Seiten, 18,95 Euro, ISBN 978-3-89935-238-2.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »