Ärzte Zeitung, 12.10.2007

Müttersterblichkeit bleibt hoch

WHO: Gesundheitsversorgung muss verbessert werden

GENF (dpa). Mehr als eine halbe Million Frauen sind im Jahr 2005 nach UN-Angaben weltweit während der Schwangerschaft oder bei der Geburt gestorben. 1990 waren es noch 40 000 mehr. Damit sinkt die Müttersterblichkeit nur um weniger als ein Prozent pro Jahr.

So könne das UN-Ziel, die Müttersterblichkeit bis 2015 um drei Viertel zu reduzieren, nicht erreicht werden, teilte die Weltgesundheitsorganisation am Donnerstag in Genf mit. 99 Prozent der Sterbefälle gab es in den Entwicklungsländern. Dort starben pro 100 000 Lebendgeburten 450 Frauen.

In Industrieländern waren es nur neun pro 100 000, in Deutschland vier Frauen pro 100 000 Lebendgeburten. Um das Millenniumsziel zu erreichen, müsse die Gesundheitsversorgung von Frauen verbessert werden, sowie der Zugang zu Familienplanung und Verhütung, forderte die WHO.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »