Ärzte Zeitung, 12.10.2007

Müttersterblichkeit bleibt hoch

WHO: Gesundheitsversorgung muss verbessert werden

GENF (dpa). Mehr als eine halbe Million Frauen sind im Jahr 2005 nach UN-Angaben weltweit während der Schwangerschaft oder bei der Geburt gestorben. 1990 waren es noch 40 000 mehr. Damit sinkt die Müttersterblichkeit nur um weniger als ein Prozent pro Jahr.

So könne das UN-Ziel, die Müttersterblichkeit bis 2015 um drei Viertel zu reduzieren, nicht erreicht werden, teilte die Weltgesundheitsorganisation am Donnerstag in Genf mit. 99 Prozent der Sterbefälle gab es in den Entwicklungsländern. Dort starben pro 100 000 Lebendgeburten 450 Frauen.

In Industrieländern waren es nur neun pro 100 000, in Deutschland vier Frauen pro 100 000 Lebendgeburten. Um das Millenniumsziel zu erreichen, müsse die Gesundheitsversorgung von Frauen verbessert werden, sowie der Zugang zu Familienplanung und Verhütung, forderte die WHO.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »