Gynäkologie

Müttersterblichkeit bleibt hoch

Veröffentlicht:

GENF (dpa). Mehr als eine halbe Million Frauen sind im Jahr 2005 nach UN-Angaben weltweit während der Schwangerschaft oder bei der Geburt gestorben. 1990 waren es noch 40 000 mehr. Damit sinkt die Müttersterblichkeit nur um weniger als ein Prozent pro Jahr.

So könne das UN-Ziel, die Müttersterblichkeit bis 2015 um drei Viertel zu reduzieren, nicht erreicht werden, teilte die Weltgesundheitsorganisation am Donnerstag in Genf mit. 99 Prozent der Sterbefälle gab es in den Entwicklungsländern. Dort starben pro 100 000 Lebendgeburten 450 Frauen.

In Industrieländern waren es nur neun pro 100 000, in Deutschland vier Frauen pro 100 000 Lebendgeburten. Um das Millenniumsziel zu erreichen, müsse die Gesundheitsversorgung von Frauen verbessert werden, sowie der Zugang zu Familienplanung und Verhütung, forderte die WHO.

Mehr zum Thema

Werbung für Schwangerschaftsabbruch

Verurteilung von Hausärztin Hänel nach Paragraf 219a rechtskräftig

Gynäkologen und Perinatalmediziner

Fachgesellschaften für COVID-Impfung in der Stillzeit

Neue Kassenleistung

BKK Pfalz zahlt für Sonografie der Brust

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Und weiter geht es: Das nunmehr dritte Digitalisierungsgesetz des Bundesgesundheitsministers geht am Mittwoch in die Kabinettabstimmung.

Videosprechstunden und TI ausbauen

Spahns drittes Digitalgesetz auf der Zielgeraden

Wer sollte diese Spritze mit der Moderna-Vakzine zuerst bekommen? Die Barmer schlägt eine Feinjustierung der Impfstrategie vor.

Morbi-RSA-Daten nutzen

Konzept: Weniger COVID-19-Tote durch gezielteres Impfen