Ärzte Zeitung, 26.01.2015

Gynäkologie

Ei-Befruchtung mit blauem Licht gesteuert

BONN. Die Funktion von Spermien lässt sich optogenetisch steuern: durch Einschleusen eines licht-aktivierbaren Enzyms zur cAMP-Synthese, und zwar bei Modellmäusen.

Sie waren unfruchtbar und ihre Spermien unbeweglich, weil ihnen die körpereigene Adenylatzyklase fehlte, meldet das Bonner Forschungszentrums caesar.

Nach Stimulation mit blauem Licht produzierten die Spermien mit dem licht-aktivierbaren Enzym cAMP, begannen wieder zu schwimmen und befruchteten sogar Eizellen (eLife 4:e05161).

Mit der Optogenetik sei es also möglich, nicht nur den Einstrom von Ionen in Nervenzellen zu kontrollieren, sondern auch Signalwege in anderen Zelltypen, heißt es in der Mitteilung. So erhalte man Zellen mit "Lichtschaltern". (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »