Ärzte Zeitung, 26.01.2015

Gynäkologie

Ei-Befruchtung mit blauem Licht gesteuert

BONN. Die Funktion von Spermien lässt sich optogenetisch steuern: durch Einschleusen eines licht-aktivierbaren Enzyms zur cAMP-Synthese, und zwar bei Modellmäusen.

Sie waren unfruchtbar und ihre Spermien unbeweglich, weil ihnen die körpereigene Adenylatzyklase fehlte, meldet das Bonner Forschungszentrums caesar.

Nach Stimulation mit blauem Licht produzierten die Spermien mit dem licht-aktivierbaren Enzym cAMP, begannen wieder zu schwimmen und befruchteten sogar Eizellen (eLife 4:e05161).

Mit der Optogenetik sei es also möglich, nicht nur den Einstrom von Ionen in Nervenzellen zu kontrollieren, sondern auch Signalwege in anderen Zelltypen, heißt es in der Mitteilung. So erhalte man Zellen mit "Lichtschaltern". (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »

Politiker fordern nach Valsartan-Skandal mehr Kontrollen

Seit Wochen erhitzt der Valsartan-Skandal die Gemüter. Patienten fühlen sich schlecht informiert. Wie sehen Gesundheitspolitiker das Dilemma? Die "Ärzte Zeitung" hat nachgefragt. mehr »