Ärzte Zeitung, 28.05.2004
 

Sildenafil steigert Potenz auch bei Bluthochdruck

MALAGA (mut). Bei Männern mit einer erektilen Dysfunktion, die zusätzliche eine Hypertonie haben, ist Sildenafil (Viagra®) ebenfalls gut wirksam. Bei den meisten verbessert sich die Potenz deutlich. Dies hat jetzt eine Studie von Ärzten aus Malaga in Spanien bestätigt.

Zunächst untersuchten die Forscher die Häufigkeit einer erektilen Dysfunktion (ED) bei über 2100 Männern, die in 25 spanischen Hypertonie-Zentren behandelt wurden. Das Ergebnis: Knapp 46 Prozent hatten eine ED, definiert als ein Wert von unter 21 Punkten nach dem Sexual Health Inventory for Men (SHIM). Von den Patienten mit ED und Hypertonie nahmen 291 an einer Studie teil.

Die Patienten nahmen maximal 100 mg Sildenafil pro Tag ein, jeweils bei Bedarf 30 bis 60 Minuten vor dem Koitus. Sie blieben so lange in der Studie, bis sie mindestens dreimal Sildenafil eingenommen hatten.

Das Ergebnis: 82 Prozent beantworteten die Frage, ob sich die Erektion mit der Therapie verbessert hatte, mit ja. Insgesamt verbesserte sich der SHIM-Wert von im Schnitt 13 auf 24 Punkte. Der Prozentsatz von Patienten mit einer schweren ED sank von 22 auf 7 und der von einer moderaten ED von 23 auf 5,6 (American Journal of Hypertension 17, 2004, 139).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »