Ärzte Zeitung, 22.10.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Innere Medizin komprimiert

Patienten leitliniengerecht zu diagnostizieren und zu behandeln, dieser Anspruch wird heute an jeden Kollegen gestellt, der sich als Schulmediziner versteht.

Das Kondensat der gesamten Inneren Medizin findet sich in dem aktuellen Lehrbuch von Dr. Berthold Block aus Braunschweig. Sämtliche Leitlinien - wenn deutsche zu einem Thema nicht vorhanden auch britische, europäische oder US-amerikanische - hat er stark komprimiert und in Stichpunkte gegossen. So sind aus Arbeiten mit einem Umfang von etwa 8000 Seiten 400 Seiten geworden.

Die Leitlinien sind nach einem einheitlichen Schema geordnet und enthalten Angaben der Evidenzgrade A bis C. Die Kapitel sind eingeteilt nach Organsystemen wie "Herz", "Niere" sowie nach großen Fachgebieten wie "Rheumatologie" oder "Angiologie". Über das Sachverzeichnis findet man rasch die Übersichten. (ner)

Berthold Block: Innere Medizin - Leitlinien 2007/2008. Thieme-Verlag, 1. Auflage 2007. 409 Seiten, broschiert, 59,95 Euro, ISBN 978 31 31 44 04 19.

Topics
Schlagworte
Innere Medizin (36261)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »