Ärzte Zeitung, 17.11.2008

Kongressvorschau

Macht Thyroxin-Substitution dick?

Mehrere Populationsstudien haben eine Assoziation zwischen dem TSH-Spiegel und dem Body-Mass-Index nachgewiesen. Da 30 Prozent des Ruhe-Energieumsatzes von Schilddrüsenhormonen abhängen, sollte eine Schilddrüsenhormon-Substitution mit TSH-Titration in den niedrig-normalen Referenzbereich der Gewichtszunahme entgegenwirken. Appetitsteigerung durch Schilddrüsenhormone könnte erklären, warum trotzdem das Gewicht zunimmt, berichtet Professor Markus Dietlein aus Köln. Seine Empfehlungen: Nach Beseitigung der Hyperthyreose ist eine gezielte Ernährungsanamnese zu erheben. TSH sollte in den unteren Referenzbereich eingestellt werden.

Professor Markus Dietlein, Uni Köln, hält den Vortrag: "Adipositas, Stoffwechsel und Schilddrüse - macht TSH dick?" am Freitag, 21. 11. zwischen 14:30 und 17:30 Uhr im Raum 6 im 1. Obergeschoss des CCD.Süd

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »