Ärzte Zeitung, 06.02.2017

Zielwert je nach Risiko

Leitlinien: Konsequente LDL-Senkung!

Der LDL-Zielwert hängt vom individuellen Risiko ab. Statine stehen an erster Stelle, Statin plus Ezetimib an zweiter Stelle.

BERLIN. Das Update der europäischen Leitlinien zum Management von Dyslipidämien betont die Wichtigkeit, erhöhte LDL-Cholesterinwerte speziell bei kardiovaskulären Hochrisikopatienten konsequent zu senken (Eur Heart J 2016: 37 (39): 2999-3058). Jede Reduktion des LDL-Cholesterins um 1 mmol / l (38,7 mg / dl) verringert schwere kardiovaskuläre Ereignisse um 24 Prozent und das Schlaganfallrisiko um insgesamt 15 Prozent, verbunden mit einer Senkung der Gesamtmortalität um 10 Prozent (Männer) und 9 Prozent(Frauen).

Statine bleiben die Mittel der ersten Wahl bei der medikamentösen Therapie. Aufgrund der positiven Ergebnisse der IMPROVE-IT-Studie wird die Kombination Statin plus Ezetimib wie etwa in Tioblis® (Atorvastatin plus Ezetimib) jetzt an zweiter Stelle nach einem Statin empfohlen, wenn der LDL-Zielwert nach einem Statin alleine nicht erreicht wird, teilt das Unternehmen Berlin-Chemie mit.

Eine an Zielwerten orientierte lipidsenkende Therapie in Abhängigkeit vom individuellen Risiko der Patienten wird auch weiterhin empfohlen. Neu ist, dass die Zielwerte bei bislang unbehandelten Hypercholesterinämie-Patienten mit hohem bis sehr hohem kardiovaskulärem Risiko sogar unter den nominalen Zielwerten liegen sollen. Für diese Patienten ohne lipidsenkende Therapie wird eine mindestens 50-prozentige Senkung empfohlen, wenn der Ausgangs-LDL-Cholesterinwert niedrig ist.

In den aktualisierten Leitlinien werden zudem die Risikogruppen noch stärker differenziert. Zur Gruppe der Patienten mit einem sehr hohen kardiovaskulären Risiko zählen nun auch Patienten nach einer TIA oder Patienten mit signifikanten Plaques – nachgewiesen durch eine Koronarangiographie oder einen Carotis-Ultraschall. Menschen mit Diabetes ohne Endorganschäden oder Risikofaktoren gelten, analog zu den Leitlinien der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), als Patienten mit hohem kardiovaskulärem Risiko (LDL-Zielwert von < 100 mg / dl bzw. < 2,6 mmol / l). (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[07.02.2017, 00:05:37]
Uwe Wolfgang Popert 
Leitlinien als Werbeträger
Die ESC wird -nach eigenen Angaben- zu über 80% von der Pharmaindustrie bezahlt ; die Empfehlungen spiegeln das leider wieder. Evidenzbasierung ist was anderes.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »