Ärzte Zeitung, 10.01.2017

Gehirn

Manche Areale wachsen bis ins Erwachsenenalter

Dass beim Kind das Skelett noch wächst, ist bekannt. Beim Gehirn ging man davon bislang nicht aus. Offenbar zu unrecht.

JÜLICH. Anders als bislang angenommen wächst das Gewebe in manchen Gehirnarealen bis ins Erwachsenenalter. Dadurch können sich bestimmte Fähigkeiten wie das Erkennen von Gesichtern verbessern, schreibt eine internationale Forschergruppe (Science 2017; 355: 68-71). Sie hatte die Hirne von 22 Kindern und 25 jungen Erwachsenen durchleuchtet.

Bislang sei man davon ausgegangen, dass in der Hirnentwicklung insbesondere das sogenannte Ausdünnen von Neuronen und Synapsen (synaptic pruning) im frühen Kindesalter eine Rolle spielt. Nun konnten die Forscher zeigen, dass zwischen dem Kindes- und Erwachsenenalter die Hirnstruktur nicht weitgehend gleich bleibt, sondern durchaus auch Gewebe neu gebildet wird.

"Das Gehirn ändert seine Struktur bis weit in die Pubertät hinein. Es besteht ein enger Zusammenhang zwischen unseren Fähigkeiten, Gesichter zu erkennen und der Gewebestruktur", sagte die Jülicher Neuro-Wissenschaftlerin Katrin Amunts, die Teil des Forschungsteams ist.

Für die Studie sollten sich Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren und junge Erwachsene zwischen 22 und 28 Jahren bestimmte Bilder ansehen. Die Forscher nahmen dabei mit Hilfe von Magnetresonanztomografie die Gehirnaktivität in zwei bestimmten Gehirnregionen unter die Lupe: Mit der einen erkennt der Mensch Orte, mit der anderen Gesichter.

Nur bei den Erwachsenen und nur in der Gehirnregion für die Gesichtserkennung fanden die Wissenschaftler Hinweise auf zusätzliches Gewebe, das die Kinder so noch nicht hatten. Wahrscheinlich wachsen insbesondere bestimmte Fortsätze von Nervenzellen, sagte Amunts.

"Wir denken, dass sich die Dendriten, die die Informationen aus vielen Hirnregionen sammeln und zu den einzelnen Nervenzellen bringen, besonders stark in der Hirnregion für die Gesichtserkennung entwickeln", sagte Amunts. In der direkt benachbarten Gehirnregion, die für die Erkennung von Orten wichtig ist, wurden solche Veränderungen nicht sichtbar.

Die für den Menschen wichtige Fähigkeit, Gesichter zu erkennen – erst von Vater und Mutter, später von Fremden oder von Menschen, die sich sehr ähnlich sind – entwickle sich während der Kindheit, erklärte Amunts. Das stehe in engem Zusammenhang mit der Hirnregion, die Gesichter verarbeite.

Amunts geht davon aus, dass ähnliche Wachstumsprozesse auch in anderen Bereichen wie dem Sprachzentrum ablaufen. Schließlich entwickelten sich die sprachlichen Fähigkeiten auch über einen relativ großen Zeitraum. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »