Ärzte Zeitung, 02.02.2004

Mädchen aus Tadschikistan in München operiert

Initiative "HEXAL zeigt Herz" / Kooperation mit Zentrum für herzkranke Kinder

Die dreijährige Farachnos aus Tadschikistan litt an einem Ventrikelseptum-Defekt. In ihrem Heimatland konnte ihr nicht geholfen werden. Rasches Handeln war aber erforderlich, so wurde die Initiative "HEXAL zeigt Herz" aktiv.

Spontan sagte die HEXAL Foundation dem Deutschen Zentrum für herzkranke Kinder e.V. in Dülmen ihre Hilfe zu. Dieses Zentrum ist Anlaufstelle für herzkranke Kinder aus Dritte-Welt-Ländern, jedoch fehlt es oft an den notwendigen Mitteln, um die Kinder operieren zu können. Das Holzkirchner Pharma-Unternehmen ermöglichte der kleinen Farachnos aber einen schnellen Eingriff im Münchner Klinikum Großhadern. Das Kind konnte bereits gesund in seine Heimat zurückfliegen.

Der Arzneimittelhersteller hat sich in den vergangenen Jahren immer wieder für kranke Kinder eingesetzt. Mit der neuen Initiative "HEXAL zeigt Herz" möchte das Unternehmen besonders herzkranken Kindern helfen. Farachnos Operation war die erste erfolgreiche Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für herzkranke Kinder.

Im September 2003 wurden unter dem Dach der HEXAL Foundation GmbH in Holzkirchen die sozialen Aktivitäten des Unternehmens gebündelt. Kranke Kinder und besonders Kinder mit unheilbaren Erkrankungen oder schweren Behinderungen liegen dem Arzneimittelhersteller seit langem am Herzen. So hat HEXAL die bundesweite Aufklärungskampagne "Down-Syndrom - wir gehören dazu" oder die Tournee der ‚Augsburger Puppenkiste‘ durch deutsche Kinderkliniken initiiert (die "Ärzte Zeitung" berichtete). (ag)

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8628)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »