Ärzte Zeitung, 18.05.2004

Psychosoziale Probleme nehmen bei Kindern zu

NÜRNBERG (dpa). Entwicklungsstörungen und psychosoziale Probleme bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland nehmen deutlich zu.

"Eß- und Kommunikationsstörungen, Lernschwierigkeiten und Verhaltensauffälligkeiten haben ein alarmierendes Ausmaß erreicht", sagte der Leiter des Forums für Jugendmedizin, Privatdozent Dr. Edgar Friederichs in Nürnberg. Statistisch gesehen habe jedes fünfte Kind trotz mindestens durchschnittlicher Intelligenz Schwierigkeiten, Lesen und Schreiben zu lernen.

"Ebenfalls jedes fünfte Kind in Deutschland hat Übergewicht und entwickelt damit schon frühzeitig Risikofaktoren für Herz- und Kreislauferkrankungen", warnte Friederichs und forderte eine engere Zusammenarbeit von Kinder- und Jugendärzten, Therapeuten, Lehrern, Erzieherinnen und Eltern.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8632)
Krankheiten
Adipositas (3116)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »