Ärzte Zeitung, 01.10.2004

Anti-Diarrhoikum läßt Kinder rasch genesen

FRANKFURT / MAIN (hsr). Für Säuglinge und Kinder im Alter über drei Monaten mit akuter Diarrhoe gibt es jetzt mit dem Enkephalinase-Hemmer Racecadotril eine neue Therapieoption. Zusätzlich gegeben zur Rehydratation senkt Racecadotril die Stuhlfrequenz und lindert Symptome wie Bauchschmerzen.

"Die akute Gastroenteritis ist in Deutschland die häufigste Einzeldiagnose, wegen der Kinder in die Klinik müssen", sagte PD Dr. Burkhard Rodeck aus Osnabrück bei einer Veranstaltung von Trommsdorff in Frankfurt / Main zur Einführung von Racecadotril (Tiorfan®). Die Substanz steht als Granulat zur Herstellung einer Suspension zur Verfügung. Sie mindert die Hypersekretion von Wasser und Elektrolyten.

In einer Studie wurden 172 Kinder im Alter von drei Monaten bis vier Jahren, die pro Tag mindestens drei wässrige Stühle hatten, für fünf Tage mit Racecadotril zusätzlich zur Rehydratation oder mit Placebo behandelt. Die Kinder galten als genesen, wenn sie täglich höchstens zwei geformte Stühle ausschieden.

Die Ergebnisse: Mit Racecadotril war die Stuhlmenge im Vergleich zu Placebo in den ersten zwei Tagen signifikant geringer, im Mittel um 40 Prozent. 80 Prozent der Kinder der Verum-Gruppe erholten sich binnen 24 Stunden, die Hälfte von ihnen war bereits nach knapp sieben Stunden beschwerdefrei. Racecadotril wurde ähnlich gut vertragen wie Placebo.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »