Ärzte Zeitung, 14.12.2004

Bunte Radierung hilft Kleinkindern mit Fehlsichtigkeit

Leuchtende Farben, fantasievolle Gestalten und lustige Einfälle - die Bilder des spanischen Künstlers Gustavo strahlen pure Lebensfreude aus. Immer wieder setzt sich der Maler für Menschen ein, die Hilfe brauchen.

"Der Papagei meines Onkels Benjamin am Ausgang einer Augenarztpraxis" ist der Titel einer exklusiven Edition, durch deren Verkauf jetzt der Verein Augenstern unterstützt wird. Der Verein ist 1999 von Augenärzten und Wissenschaftlern der Augenheilkunde gegründet worden, um durch Information und Beratung zur Früherkennung und Therapie bei Fehlsichtigkeit von Babys und Kleinkindern beizutragen.

Gustavos Bilder sind bis zum 31. Januar auch in der Ausstellung "Kunst gegen Krebs" in der Kunstwort Galerie in Frankfurt/Main (Speicherstraße 16) zu sehen. (ag)

Die von Gustavo numerierte und handsignierte Radierung "Der Papagei meines Onkels Benjamin am Ausgang einer Augenarztpraxis" ist zum Preis von 750 Euro unter Telefon 069-51 98 98 oder Fax 069-53 08 87 26 zu bestellen. Der gesamte Erlös geht an Augenstern e. V.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8668)
Krankheiten
Krebs (5186)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »