Ärzte Zeitung, 25.01.2005

Der Angsthase, der zum Helden wird, tourt wieder durch die Kinderkliniken

Dritte Hexal-Kliniktour mit der Augsburger Puppenkiste / Station in 25 Kliniken

Trotz aller Ängste klug und loyal: Vom Angsthasen können die kranken Kinder viel lernen. Fotos: Hexal Die Puppen wie das Känguruh kommen auch direkt zu den Kindern und sprechen mit ihnen.

Sie sind wieder auf Tour durch die Kinderkliniken: der Rabe Hexalus und seine Freunde von der Augsburger Puppenkiste. Die diesjährige Hexal-Kliniktour hat Ende letzter Woche in München gestartet und wird in 25 deutschen Kinderkliniken Station machen.

Der kleine Rabe Hexalus, die Hexe Flixi, das Känguruh, der Angsthase und die Springmaus sind richtig routinierte Schauspieler geworden. Kein Wunder, denn mittlerweile touren sie bereits zum dritten Mal durch Kinderkliniken im gesamten Bundesgebiet.

Das Mutmach-Stück "Das kleine Känguru und der Angsthase" stammt aus der Feder des bekannten Kinderbuch-Autors Paul Maar (wir berichteten). Die Puppenhelden der traditionsreichen Marionettenbühne sollen Abwechslung in den Klinikalltag bringen und den Kindern Kraft geben, ihre Krankheit zu bewältigen, so das Pharma-Unternehmen Hexal aus Holzkirchen.

Das Känguruh will zusammen mit der Springmaus und dem Angsthasen Beeren sammeln für einen Geburtstagskuchen. Der Hase wird von seinen Freunden nicht ernst genommen, weil er überall Gefahren wittert und sich für die Beerensuche ausgerüstet hat wie für eine Expedition. Als aber seine Freunde in Gefahr geraten, ist es der Angsthase, der sie mit Besonnenheit und Geistesgegenwart rettet.

"Mit der Geschichte vom kleinen Angsthasen, der zum Helden wird, möchten wir lustige und unbeschwerte Bilderszenen für die kranken Kinder aufbauen", so Vorstandsmitglied und Hexal-Gründer Dr. Thomas Strüngmann.

Und das funktioniert auch: Die Puppen haben sich bisher überall schnell in die Herzen der kleinen Patienten gespielt. Die kranken Kinder reagieren mit Staunen und Begeisterung auf die Aufführung. Vor allem der durch tausend Ängste behinderte, aber kluge und loyale Angsthase hat es ihnen angetan. Vielleicht, weil sie viel von ihm lernen können. (eb)

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8668)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »