Ärzte Zeitung, 12.07.2005

Vorsicht bei billigen Laserpointern!

WIESBADEN (ddp.vwd). An vielen Urlaubsorten stehen derzeit Laserpointer - vor allem bei Kindern - hoch im Kurs.

Die R+V Versicherung rät Touristen vom Kauf eines solchen Billigangebots dringend ab, da die elektronischen Zeigehilfen schwere Augenschäden hervorrufen können. Bei zu starkem Strahl könne das Lid das Auge nicht mehr schützen, sagen die Versicherungsexperten.

Besonders gefährlich sei das Spielzeug, wenn Kinder aus Neugierde zu lange in den Laser schauen. Die Folge: Sehstörungen bis hin zu Netzhautschäden. Im Extremfall könnten die Betroffenen sogar erblinden. Die von fliegenden Händlern angebotenen Produkte wiesen meist erhebliche Qualitätsmängel auf.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (9078)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »