Ärzte Zeitung, 12.07.2005

Vorsicht bei billigen Laserpointern!

WIESBADEN (ddp.vwd). An vielen Urlaubsorten stehen derzeit Laserpointer - vor allem bei Kindern - hoch im Kurs.

Die R+V Versicherung rät Touristen vom Kauf eines solchen Billigangebots dringend ab, da die elektronischen Zeigehilfen schwere Augenschäden hervorrufen können. Bei zu starkem Strahl könne das Lid das Auge nicht mehr schützen, sagen die Versicherungsexperten.

Besonders gefährlich sei das Spielzeug, wenn Kinder aus Neugierde zu lange in den Laser schauen. Die Folge: Sehstörungen bis hin zu Netzhautschäden. Im Extremfall könnten die Betroffenen sogar erblinden. Die von fliegenden Händlern angebotenen Produkte wiesen meist erhebliche Qualitätsmängel auf.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8670)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »