Ärzte Zeitung, 19.09.2005

Keine Umschulung für Kinder, die Linkshänder sind

Die Liste der berühmten Linkshänder ist lang. Albert Einstein gehört ebenso dazu wie Johann Wolfgang von Goethe. Ob ihr Kind nicht nur besonders talentiert, sondern Rechts- oder Linkshänder sei, könnten Eltern schon früh erkennen, sagt das Deutsche Grüne Kreuz (dgk) in Marburg. Mit welcher Hand das Kind schon im Krabbelalter spontan greife, sei ein entscheidender Hinweis.

Umschulungen auf die andere Seite seien hingegen heute nicht mehr anzuraten. Da viele Kinder schon mit fünf oder sechs Jahren ihren Namen schreiben wollen, sei es sinnvoll, ihnen schon in dem Alter die richtige Schreibhaltung anzugewöhnen, so das dgk.

Denn häufig führten Linkshänder ihre Hand falsch oder verkrampft und könnten das eben Geschriebene nicht sehen. Außerdem neigten viele Linkshänder anfangs zu Buchstaben-Umkehrung oder sogar zu totaler Spiegelschrift, da sie instinktiv von rechts nach links wahrnehmen und schreiben würden.

Um ihnen zu helfen, sollte das Papier etwas links von der Mitte vor dem Kind liegen und im Uhrzeigersinn leicht nach rechts gedreht sein. Der Stift wird locker mit leichtem Zangengriff zwischen Daumen und Zeigefinger gehalten, wobei er am Mittelfinger nur anliege. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8984)
Personen
Albert Einstein (55)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »