Ärzte Zeitung, 12.12.2005

Schnuller senken Kindstod-Risiko

US-Studie zum plötzlichen Kindstod / Sperriger Sauger-Griff hält Luftkanal frei

LONDON (dpa). Schnuller scheinen einer US-Studie zufolge die Gefahr des plötzlichen Kindstods drastisch zu verringern. Babys, die mit Schnuller schlafen, haben demnach ein um 90 Prozent niedrigeres Risiko, heißt es in der Online-Veröffentlichung des "British Medical Journal" vom Freitag.

Möglicherweise verhinderten die oft großen Griffe auf der Vorderseite der Beruhigungssauger ein versehentliches Abschneiden der Luftzufuhr, wenn sich die Kinder zu sehr mit dem Gesicht in ein weiches Bett einkuscheln. Der sperrige Schnullergriff könnte dann einen Luftkanal freihalten, glauben die Forscher.

De-Kun Li und Kollegen vom kalifornischen Versicherungsunternehmen Kaiser Permanente hatten die Gewohnheiten und die Todesumstände von 185 Babys, die am plötzlichen Kindstod gestorben waren, untersucht und sie mit den Gewohnheiten 312 zufällig ausgewählter Kinder verglichen, die in Alter und ethnischer Herkunft übereinstimmen.

Die beobachtete Risikominderung war dabei über einen weiten Bereich sozialer Faktoren gleich. Möglicherweise könnten Schnuller eine effektive Waffe im Kampf gegen den plötzlichen Kindstod sein, so die Forscher. Aus anderen Gründen wie möglichen Nachteilen für die Zahn- und die Kieferentwicklung gibt es allerdings auch Kritik am Einsatz der Sauger.

Der plötzliche Kindstod, bei dem ein Säugling unerwartet und ohne erkennbaren Grund im Schlaf stirbt, trifft in Deutschland jährlich etwa 350 Kinder unter einem Jahr. Als wichtige Risikofaktoren gelten das Schlafen in Bauchlage und rauchende Eltern, Frühgeborene sind stärker gefährdet. Durch geeignete Vorsorge ließ sich die Häufigkeit des Krippentods seit den 90er Jahren um fast drei Viertel senken.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (9083)
Organisationen
British Medical (119)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »