Ärzte Zeitung, 06.03.2006

Jährlich 800 Neugeborene mit Alkoholsyndrom

MÜNCHEN (sto). In Deutschland werden jährlich bis zu 800 Kinder mit einem fetalen Alkoholsyndrom geboren.

Diese Zahl hat Dr. Christof Schäfer, der Leiter des Pharmakovigilanz- und Beratungszentrums für Embryonaltoxikologie in Berlin, bekanntgegeben. Zusätzlich kommen jährlich etwa 4000 bis 5000 Kinder mit leichteren Folgewirkungen mütterlichen Alkoholkonsums zur Welt.

Damit werden mehr Kinder durch Alkohol in der Schwangerschaft geschädigt als durch teratogene Medikamente, Nikotin oder Drogen, wie der Berufsverband der Frauenärzte in München mitgeteilt hat.

Zwar seien auf Zigaretten-Packungen seit Jahren Warnungen vor den Folgen des Rauchens aufgedruckt, aber bei alkoholischen Getränken fehlten entsprechende Hinweise, lautet die Kritik des Berufsverbandes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »