Ärzte Zeitung, 15.06.2009
 

Zwei von drei Kindern erhalten Medikamente

BERLIN(ble). Zwei von drei Kindern wurden in den vergangenen vier Wochen mit Medikamenten behandelt: Das ist ein Ergebnis der infas-Studie "Kinder und Arzneimittel". 3200 Eltern wurden hierzu im Auftrag der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände bundesweit zu etwa 40 Themen befragt. Die Studie wird am Mittwoch offiziell vorgestellt.

Je jünger das Kind, desto häufiger bekommt es Medikamente. Auch die Hälfte der Eltern, die den Gesundheitszustand ihres Kindes als "sehr gut" einstufen, habe ihm im vergangenen Monat Arzneimittel verabreicht, so der Apothekerverband in einer Mitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »