Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Zwei von drei Kindern erhalten Medikamente

BERLIN(ble). Zwei von drei Kindern wurden in den vergangenen vier Wochen mit Medikamenten behandelt: Das ist ein Ergebnis der infas-Studie "Kinder und Arzneimittel". 3200 Eltern wurden hierzu im Auftrag der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände bundesweit zu etwa 40 Themen befragt. Die Studie wird am Mittwoch offiziell vorgestellt.

Je jünger das Kind, desto häufiger bekommt es Medikamente. Auch die Hälfte der Eltern, die den Gesundheitszustand ihres Kindes als "sehr gut" einstufen, habe ihm im vergangenen Monat Arzneimittel verabreicht, so der Apothekerverband in einer Mitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »