Pädiatrie

Zwei von drei Kindern erhalten Medikamente

Veröffentlicht: 15.06.2009, 16:57 Uhr

BERLIN(ble). Zwei von drei Kindern wurden in den vergangenen vier Wochen mit Medikamenten behandelt: Das ist ein Ergebnis der infas-Studie "Kinder und Arzneimittel". 3200 Eltern wurden hierzu im Auftrag der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände bundesweit zu etwa 40 Themen befragt. Die Studie wird am Mittwoch offiziell vorgestellt.

Je jünger das Kind, desto häufiger bekommt es Medikamente. Auch die Hälfte der Eltern, die den Gesundheitszustand ihres Kindes als "sehr gut" einstufen, habe ihm im vergangenen Monat Arzneimittel verabreicht, so der Apothekerverband in einer Mitteilung.

Mehr zum Thema

Krankenhausfinanzierung

Kinderärzte drängen auf Aus für DRGs

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Katastrophenhilfe im Libanon

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Honorarverhandlung

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Besonders bei Älteren

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden