Ärzte Zeitung, 19.02.2004

Forscher plädiert für Alternative zu Therapie-Klonen

SEATTLE (dpa). Deutschland sollte sich nach Ansicht des Stammzellforschers Professor Hans Schöler durch den Erfolg der Südkoreaner beim Klonen menschlicher Embryonen nicht aus dem Konzept bringen lassen. "Wir dürfen auf keinen Fall wie eine Hammelherde hinter Korea herlaufen", sagte Schöler.

Wichtig sei letztlich nur, daß eines Tages die Menschheit das Potential der Stammzellen-Therapie ausschöpfen könne. Deutschland habe sich auf Grund seiner Geschichte für einen anderen Weg entschieden und sollte nun sehen, daß es so schnell wie möglich eine praktikable Alternative zum Ansatz des Seouler Teams entwickelt.

Furcht davor, daß das Klonen embryonaler Stammzellen eines Tages das Klonen von Menschen ermöglichen könnte, hat Schöler nicht. Die Verlustrate beim Klonen sei katastrophal. Die Gesellschaft werde auch unvermeidliche Mißbildungen bei Menschen einfach nicht akzeptieren, sagt er.

Schöler war von den US-Zeitschriften "Science" und "Discovery" zu einem der führenden Forscher des Jahres 2003 gewählt worden. Nach fünf Jahren Forschung an der Universität von Pennsylvania in Kenneth Square folgt er im April einem Ruf an das Max-Planck-Institut in Münster. Der Stammzellforscher hat viel Aufmerksamkeit damit erlangt, daß es ihm erstmals gelungen ist, aus embryonalen Stammzellen von Mäusen Eizellen zu züchten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »