Ärzte Zeitung, 26.10.2004

Forscher verbessern Technik für Gentherapie im Gehirn

Mit Lentivirus-Vektor gelingt ein stabiler Gentransfer

Schnitt durch eine Mäusegehirn: Zellen mit dem übertragenen Gen leuchten grün auf. Foto: A. Consiglio/ PNAS

MAILAND (mut). Italienische Forscher haben eine Genfähre entwickelt, mit der sich therapeutische Gene stabil in Nervenstammzellen einschleusen lassen - ein Voraussetzung für eine erfolgreiche Gentherapie im ZNS.

Das Problem bei einer Gentherapie ist häufig, daß viele Genfähren zuwenig therapeutische Gene in die Zielzellen bringen und dort nicht stabil ins Genom integrieren. Die Forscher haben nun einen neuen Vektor aus Lentiviren gebastelt, mit einem Gen für ein Fluoreszenz-Protein versehen und in Mäuse-Gehirne injiziert.

Sie konnten zeigen, daß der Vektor erfolgreich von neuronalen Stammzellen aufgenommen und das Marker-Gen auch an die Nachkommen dieser Zellen weitergegeben wurde: Zellen, die das Gen hatten, leuchteten grün auf (PNAS, 101, 2004, 14835).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »