Ärzte Zeitung, 30.11.2004

Greenpeace rügt Patent auf menschliches Gen

MÜNCHEN (dpa). Das Europäische Patentamt (EPA) in München hat nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace das bisher weitreichendste Patent auf ein menschliches Gen erteilt.

Das im April 2004 an die US-Firma Human Genome Sciences vergebene Schutzrecht (EP 777 684) umfasse alle Funktionen des Gens, das einen Eiweißstoff mit wichtigen Lebensfunktionen für den Körper herstelle. Greenpeace-Experte Christoph Then sprach von einem "Skandal-Patent".

Beim Europäischen Patentamt war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Patentiert wurde den Angaben zufolge außer dem Gen auch dessen Verwendung in der Forschung. Mit Blick auf die Abstimmung des Bundestages an diesem Freitag zur Umsetzung der EU-Patentrichtlinie in deutsches Recht forderte Greenpeace strengere Regeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »