Ärzte Zeitung, 02.02.2005

Motorische Nervenzellen gezüchtet

MADISON (ple). US-Forscher haben in der Zellkultur humane embryonale Stammzellen dazu gebracht, sich in motorische Nervenzellen zu entwickeln.

Motoneuronen (rot), die sich aus humanen embryonalen Stammzellen entwickelt haben. Zellkerne sind blau, Zellausläufer grün gefärbt. Foto: Su-Chun Zhang

Die Stammzellforscher um Professor Su-Chun Zhang in Madison in Wisconsin hoffen, solche Zellen eines Tages etwa zur Therapie von Patienten mit amyotropher Lateralsklerose oder nach Rückenmarkverletzungen nutzen zu können.

Zunächst könnten aber mit diesen Zellen Modelle geschaffen werden, mit denen sich die Suche nach neuen therapeutischen Wirkstoffen beschleunigen lasse, so die Wissenschaftler (aktuelle Online-Ausgabe von "Nature Biotechnology").

Die gezüchteten Motoneuronen ließen sich mehr als drei Monate am Leben erhalten. Nach Angaben der Forscher waren sie auch funktionell intakt: Sie übertrugen Nervenimpulse auf Muskelzellen, die sich kontrahierten. Dies soll als nächstes in Tierversuchen überprüft werden, und zwar in Hühnerembryonen.

Um die Stammzellen in Motoneuronen zu verwandeln, mußten die Forscher die sich entwickelnden Zellen frühzeitig unter anderem mit Retinsäure behandeln.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »