Ärzte Zeitung, 02.02.2005

Motorische Nervenzellen gezüchtet

MADISON (ple). US-Forscher haben in der Zellkultur humane embryonale Stammzellen dazu gebracht, sich in motorische Nervenzellen zu entwickeln.

Motoneuronen (rot), die sich aus humanen embryonalen Stammzellen entwickelt haben. Zellkerne sind blau, Zellausläufer grün gefärbt. Foto: Su-Chun Zhang

Die Stammzellforscher um Professor Su-Chun Zhang in Madison in Wisconsin hoffen, solche Zellen eines Tages etwa zur Therapie von Patienten mit amyotropher Lateralsklerose oder nach Rückenmarkverletzungen nutzen zu können.

Zunächst könnten aber mit diesen Zellen Modelle geschaffen werden, mit denen sich die Suche nach neuen therapeutischen Wirkstoffen beschleunigen lasse, so die Wissenschaftler (aktuelle Online-Ausgabe von "Nature Biotechnology").

Die gezüchteten Motoneuronen ließen sich mehr als drei Monate am Leben erhalten. Nach Angaben der Forscher waren sie auch funktionell intakt: Sie übertrugen Nervenimpulse auf Muskelzellen, die sich kontrahierten. Dies soll als nächstes in Tierversuchen überprüft werden, und zwar in Hühnerembryonen.

Um die Stammzellen in Motoneuronen zu verwandeln, mußten die Forscher die sich entwickelnden Zellen frühzeitig unter anderem mit Retinsäure behandeln.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »