Ärzte Zeitung, 21.10.2005

Mit Genforschung gegen Bakterien

WÜRZBURG (eb). Die Bekämpfung von krankheitserregenden Bakterien soll in einem europäischen Forschungsnetz mit Hilfe der Genom-Forschung forciert werden.

An diesem Netzwerk nehmen 37 Labors aus 13 Ländern teil. Koordiniert wird die Initiative "EuroPathoGenomics" an der Universität Würzburg unter der Leitung von Professor Jörg Hacker.

Das Netz bündelt bestehende Initiativen, in denen bereits das Erbgut von krankheitserregenden Mikroorganismen erforscht wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Gesundheitsminister Spahn nimmt die "Hobbypraxen" ins Visier. Mehr Kontrolle, aber auch mehr Geld für Ärzte sieht der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes vor. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. mehr »