Ärzte Zeitung, 26.11.2007

Mehr Mittel für Forschung an Stammzellen

MÜNCHEN (dpa). Bundesforschungsministerin Annette Schavan will die Fördermittel zur Reprogrammierung menschlicher Stammzellen von fünf auf bis zu zehn Millionen Euro jährlich erhöhen. Anlass sind Berichte über Erfolge dieser Forschungsrichtung. Schavan wies darauf hin, dass der jetzige Erfolg ohne Kenntnisse aus der embryonalen Stammzellforschung nicht möglich gewesen wäre. Zur Debatte um den Stichtag, der die Forschung an embryonalen Stammzellen stark eingrenzt, sagte sie: "Ich halte eine einmalige Verlegung des Stichtags 1. Januar 2002 für verantwortbar." Die Substanz des Gesetzes bleibe unberührt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »