Ärzte Zeitung, 26.11.2007

Mehr Mittel für Forschung an Stammzellen

MÜNCHEN (dpa). Bundesforschungsministerin Annette Schavan will die Fördermittel zur Reprogrammierung menschlicher Stammzellen von fünf auf bis zu zehn Millionen Euro jährlich erhöhen. Anlass sind Berichte über Erfolge dieser Forschungsrichtung. Schavan wies darauf hin, dass der jetzige Erfolg ohne Kenntnisse aus der embryonalen Stammzellforschung nicht möglich gewesen wäre. Zur Debatte um den Stichtag, der die Forschung an embryonalen Stammzellen stark eingrenzt, sagte sie: "Ich halte eine einmalige Verlegung des Stichtags 1. Januar 2002 für verantwortbar." Die Substanz des Gesetzes bleibe unberührt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »