Ärzte Zeitung, 18.02.2008

Kennzeichnung für Gentechnik in Lebensmitteln

BERLIN (dpa). Die Verbraucher können Milch, Fleisch und Eier beim Einkauf demnächst leichter als gentechnikfreie Lebensmittel erkennen.

Der Bundesrat gab am Freitag trotz Kritik unionsgeführter Länder an der neuen Kennzeichnung grünes Licht für das Gentechnikgesetz von Bundesagrarminister Horst Seehofer (CSU). Das Gesetzespaket soll voraussichtlich im Frühjahr in Kraft treten.

Damit können tierische Lebensmittel auch dann als gentechnikfrei gekennzeichnet werden, wenn Futtermittel Zusätze enthalten, die durch gentechnische Verfahren hergestellt wurden.

Hessen und Baden-Württemberg halten dies für eine Verbrauchertäuschung. Hessens Bundesratsminister Volker Hoff (CDU) warf beispielsweise Seehofer vor, die bisherige strenge Kennzeichnung gentechnikfreier Lebensmittel werde verwässert.

Die beiden Bundesländer scheiterten aber mit der Forderung, den Vermittlungsausschuss einzuschalten. Auch Nordrhein-Westfalen hatte die Anrufung wegen schärferer Regeln für den Genmais-Anbau verlangt.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2115)
Personen
Horst Seehofer (564)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »