Ärzte Zeitung, 23.03.2006

Mistelpräparat ausgezeichnet

Preis des H. G. Creutzfeldt-Instituts für Helixor®

HAMBURG (nie). Das H. G. Creutzfeldt-Institut in Kiel hat vor kurzem seinen ersten Naturheilkunde-Preis verliehen. Ausgezeichnet wurde das Mistelpräparat Helixor® für die Anwendung in der Onkologie.

Dr. Fritz Kimmich (li), Helixor, und Prof. Wulf-D. Möller, H. G. Creutzfeldt-Institut, mit dem Preis. Foto: Pharma Consulting

"Damit wird ein Medikament gewürdigt, das nach Erfahrung vieler renommierter Krebsspezialisten inzwischen als unverzichtbarer Bestandteil einer rationalen Tumortherapie gilt", sagte Professor Burkhard Weisser, Internist an der Universität Kiel, in seiner Laudatio in Hamburg.

Das ausgezeichnete Präparat ist ein Produkt des Unternehmens Helixor mit Sitz in Fischermühle südlich von Tübingen. Für die Herstellung des Mistel-Gesamtextraktes, der in mehreren Konzentrationen verfügbar ist, verwendet das Unternehmen Apfel-, Kiefer- und Tannenmisteln aus Deutschland und Frankreich, die vier Mal im Jahr geerntet werden. Anthroposophische Mistel-Gesamtextrakte sind in der Tumortherapie verordnungsfähig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »