Ärzte Zeitung, 24.05.2004

Strahlenbelastung durch Kohleabbau?

AACHEN (dpa). Die Strahlenschutzkommission (SSK) wird untersuchen, ob im Umfeld von Braunkohlentagebauen erhöhte natürliche Radioaktivität auftritt. Das kündigte das Mitglied des Beratungsgremiums beim Bundesumweltministerium, der Heidelberger Strahlenexperte Bernd Franke, auf Anfrage an.

Eine Bürgergemeinschaft am rheinischen Tagebau Hambach und der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) befürchten gesundheitliche Risiken durch eine erhöhte Strahlenbelastung. Es gebe Indizien für eine verstärkte Strahlenbelastung aus Braunkohletagebauen, sagte Franke. Ob die Strahlung für den Menschen ein Gesundheitsrisiko darstelle, sei unklar.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1148)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »